World Usability Day 2015 Berlin | Workshop: Design Patterns

Workshop: Design Patterns

Intuitive Bedienung verstehen lernen
Wie entwickelt man eine gute, nutzerfreundliche Interaktion? Was macht ein Produkt, das für den Nutzer scheinbar aus dem Bauch heraus bedienbar ist, aus? Und wie kann man Nutzer anleiten unbewusst, das für die Interaktion Richtige zu tun? Diese Frage verbindet alle Disziplinen, die an der Entwicklung von interaktiven Systemen beteiligt sind und die deren Usability im Blick haben – unabhängig, ob es sich dabei um Hard- oder Software handelt.Interaktionsgestalter stehen immer wieder vor der Herausforderung innovative Lösungen zu generieren – die Nutzererleben und Gebrauchstauglichkeit in sich vereinen. Deshalb sollten sie sich stets bewusst mit unbewussten Interaktionen auseinander setzen, um Handlungsabläufe besser nachvollziehen und antizipieren zu können. Mit einem Exkurs in Alltagssituationen wollen wir untersuchen welche Rituale, Muster und Gewohnheiten menschliches Verhalten leiten. Diese wollen wir vergleichend beobachten und das jeweils Typische von solchen Situationen herausarbeiten um diese "Human Patterns" auf „Design Patterns" zu übertragen. Anhand von gelungenen Konzepten wollen wir gemeinsam untersuchen, was diese auszeichnet. Hierbei sollen grundlegende Prinzipien, die eine nachvollziehbare Interaktion ausmachen, vorgestellt und vermittelt werden. Der Workshop soll für User Centered Design, das Interaktionsmuster im Mensch-Gegenstand-Geflecht berücksichtigt, unbewusste Handlungen erkennt, und diese in intuitive Interaktionen umlenkt, sensibilisieren. In Abwechslung von Theorie und Übungsteilen werden den Teilnehmern Interaktionsmuster nach J.Fulton Suri (Human Factors/IDEO), Gestaltungs-Prinzipien nach Donald A. Norman und Design Patterns vorgestellt und anschaulich vermittelt.   Dieser Workshop hat eine begrenzte Teilnehmerzahl. Um teilzunehmen, war eine Vorabregistrierung notwendig, die inzwischen geschlossen wurde. (Wartelistenplätze werden am 13. November vor Ort vergeben.)
blank
Ariane Jäger Universität der Künste Berlin
Ariane Jäger ist Diplom Designerin und hat Prozess- und Produktdesign an der Universität der Künste Berlin studiert, wo sie 2008 ihren Abschluss machte. Seitdem arbeitet Sie im Bereich Forschung & Lehre an der Universität der Künste Berlin und befasst sich mit der Konzeption und Gestaltung von Interaktiven Systemen. Zunächst hat sie für das Forschungsprojekt SELBST – Selbstbestimmt Leben Alter mit Mikrosystemtechnik unter der Leitung von Prof. Achim Heine im Bereich Ambient Assisted Living (AAL) gearbeitet. Seit 2011 ist sie Mitarbeiterin und Lehrende am Institut für zeitbasierte Medien an der Seite von Prof. Burkhard Schmitz und arbeitet als Designerin für das Forschungsprojekt UseTree – mit Schwerpunkt Interaction und Interface Design. "target="_blank">www.design.udk-berlin.de www.usetree.de
blank
Antonia Kühne Universität der Künste Berlin
Antonia Kühne ist Diplom Designerin und hat Ihrem Abschluss 2007 in der Klasse für interaktive Systeme bei Prof. Burkhard Schmitz gemacht. Seitdem hat sie als Freelancer für verschiedene Firmen und Agenturen wir beispielsweise Deutsche Telekom AG, Art+Com und Otto Bock in den Bereichen Produkt- und Interfacegestaltung gearbeitet. Seit 2014 ist sie Mitarbeiterin und Lehrende an der Universität der Künste an der Seite von Prof. Burkhard Schmitz und Designerin für das Forschungsprojekt „UseTree - Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen“. "target="_blank">www.design.udk-berlin.de www.usetree.de