World Usability Day 2015 Berlin | Infopanel: Usability durch Design – Wenn Design ins Unternehmen kommt

Infopanel: Usability durch Design – Wenn Design ins Unternehmen kommt

Wenn Design ins Unternehmen kommt
Das Förderprogramm "Transfer Bonus Design"

Mit Hilfe des Förderprogramm "Transfer Bonus Design" können Berliner KMU für Projekte oder Dienstleistungen mit ausgeprägtem Innovationsbezug einen Zuschuss für Leistungen des Designs erhalten. Design gilt als treibende Kraft für wirtschaftliche, soziale und wissenschaftliche Innovationen, als Schnittstellenbranche und Impulsgeber für wirtschaftliches Wachstum und Beschäftigung. Daher ist es das Ziel der Förderung, kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Designleistungen zu erleichtern, und so die Wettbewerbsfähigkeit von Produkten und Dienstleistungen zu stärken. Im Rahmen der Matchmaking-Veranstaltung „Usability durch Design“ wollen wir einen Einblick in die Designstrategie Berlins geben und an Hand von Fallbeispielen, aus den Bereichen Interaction Design sowie Produktdesign zeigen, was im Rahmen des Transfer Bonus Design gefördert wird, welche Erfahrungen andere Unternehmen gemacht haben und wie die Ergebnisse aussehen.

Ablauf

Begrüßung Ingrid Walther/ Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung

Vorstellung des Transfer Bonus Design André Butz, Dieter Hainbach/ B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH

Best- Practice Beispiele für den Transfer Bonus Design geförderte Projekte präsentieren ihre Erfahrungen mit anschließendem Votum eines Gutachters Prof. Dr. Holger Hase/ Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin:

  • Designentwicklung eines Faltsolarmoduls Dr. Oliver Lang/ Sonnenrepublik GmbH - Energie überall
  • Entwicklung eines User- Interface Design von Vorlagen-Apps einer Grafikbibliothek Clemens Grossmann/ Touching Code GmbH
  • Gestalterische Entwicklung der Generation „SL6“ des Stereolith Raumklangsystems Daniel Schaetzler/ stereolith international GmbH

Prämiertes Projekt an der Schnittstelle "Design und Usability"

  • Vorstellung des Usability Awards Ake Rudolph/ Internationales Designzentrum Berlin
  • Preisträger 2014 - „MedX – engaging medical professionals“ Kilian Krug/ Dr. Severin Wucher

Usability Award

Der Usability Award ist ein Wettbewerb des Internationalen
Design Zentrums Berlin, der elektronische Produkte und digitale Lösungen von
herausragender Designqualität und überzeugender Nutzerorientierung auszeichnet.
Die Teilnahme ist für Unternehmen, Designstudios, Entwickler weltweit möglich.
Der Vortrag stellt die Kriterien und Prinzipien des Wettbewerbs kurz vor.

Die Entwickler und Designer Kilian Krug und Prof. Severin
Wucher stellen Medx vor, einen Gewinner des Usability Award 2014. Medx ist ein
Diagnose-Tool, das einen konstruktiven Dialog mit dem Arzt ermöglicht, indem es
die visuelle Darstellung von Zusammenhängen (reasoning) und das iterative
Abprüfen von Symptomen (check-list) vereint. Das User-Interface ist eine sich
im Diagnoseprozess ständig neu konfigurierende, leicht verständliche
Informationsgrafik und daher leicht und intuitiv zu bedienen.

blank
Ingrid Walther

Leiterin desReferats Kommunikation, Medien, Kreativwirtschaft in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung / Landesinitiative Projekt Zukunft Berlin

Projekt Zukunft – angesiedelt bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung – ist die Berliner Landesinitiative zur Förderung des Wachstumsfeldes IKT, Medien, Kreativwirtschaft. Projekt Zukunft erarbeitet Strategien für den Standort, baut Plattformen auf, initiiert Netzwerke, organisiert den Austausch mit den Unternehmen, entwickelt neue Förderinstrumente, erstellt Studien und realisiert innovative Projekte für Wirtschaft und Gesellschaft. Als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik wirkt Projekt Zukunft bereits seit 1997 an der Verbesserung der Rahmenbedingungen für in Berlin ansässige Unternehmen und unterstützt damit deren Wachstum und Innovationskraft. Leitbild ist die kreative, innovative und wirtschaftlich erfolgreiche Metropole Berlin mit internationaler Ausstrahlung und Wirkkraft.

blank
André Butz

Dipl.-Ing. Technischer Umweltschutz

Seit 1993 ist bei der B.& S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH tätig; seit 2002 als Miteigentümer und Prokurist und seit 2011 als geschäftsfüh­render Gesellschafter. In dieser Position liegt sein Arbeitsschwerpunkt in der Leitung und Weiterentwicklung der Geschäftsbereiche Kommunaler und Regio­naler Klimaschutz, Programm-Management und Twinning. Darüber hinaus ist er für die Leitung von Evaluationsvorhaben, die Verwendungsnachweisprüfung im Umweltentlastungsprogramm II Berlin und Akquisition verantwortlich.

blank
Dieter Hainbach

Dipl.-Ing. Ingenieur für technischen Umweltschutz und European Energymanager (IHK)

Nach seiner Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Lehraufgaben am Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft der TU Berlin wechselte er 1993 zur B.&S.U., wo er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter Förderprojekte betreute. Seit 1995 leitet er den Bereich Förderprogramm-Management, der vorwiegend als Geschäftsbesorger für das Land Berlin ökosoziale, umwelt- und technologiebezogene Förderprogramme von der Implementierung bis zum Abschluss umsetzt. Aktuell ist er verantwortlicher Projektleiter für das Berliner Umweltentlastungsprogramm (UEP II) und das Programm „Design Transfer Bonus“.

Prof. Dr. Holger Hase
Prof. Dr. Holger Hase

Hochschule für Technik und Wirtschaft

Prof. Dr. Holger Hase ist Wirtschaftswissenschaftler, arbeitet und lehrt an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Studiengang Wirtschaftskommunikation. Design und Wirtschaft sind sein Themen- und Aufgabengebiet. Er übernahm diverse Lehraufträge zum Bereich Design Management und Wirtschaftswissenschaften, u. a. an der Universität der Künste Berlin. Seine Vorträge und Veröffentlichungen konzentrieren sich auf die Themen Design, Design Management, Marketing und Wirtschaftswissenschaften. Im Programm des Design Transfer Bonus ist er einer von drei Fachberatern.


Dr. Oliver Lang
Dr. Oliver Lang

Oliver Lang studierte an der TU Berlin Physik und promovierte im Anschluss daran am Hahn-Meitner-Institut in Berlin auf dem Gebiet der Dünnschicht­solarzellen. Aus dieser Forschungstätigkeit resultieren seine fundierten naturwissenschaftlichen Kenntnisse auf den Gebieten Solarzellen und Solarmodule, Energiespeicher und Materialien. Durch seine nebenberufliche Tätigkeit als Hard- und Softwareentwickler entstand ein eng verzahntes Know-how zur Entwicklung von kompletten Solarstromversorgungen und solar versorgten elektronischen Produkten. Zwischen 1997 und 2012 gründete er mehrere Solarfirmen, die er größtenteils auch als technischer Geschäftsführer leitete, u.a. die Solarc GmbH und die Sonnenrepublik GmbH. Im Photovoltaik Institut Berlin AG ist er als Gesellschafter und Aufsichtsrat vertreten. Seit Mitte 2008 führt er daneben sein eigenes Ingenieurbüro LCE, das sich größtenteils mit der Entwicklung, Projektierung und Lieferung von autarken Solarsystemen befasst.

Seine Kontakte zu Wissenschaftsinstituten innerhalb des Forschungsbereiches der Photovoltaik sowie zu großen Solarunternehmen ermöglichen einen ständigen Informationsaustausch in Bezug auf Forschung, Technologie und marktspezifische Trends. Daneben hat er durch zahlreiche Kontakt­anbahnungen mit Forschungseinrichtungen, Lieferanten und Kunden ein umfangreiches Netzwerk geschaffen. Die von ihm seit 2009 entwickelten Leichtbau-Solarmodule auf Basis von Sunpower-Solarzellen sind mittlerweile in verschiedenen Ausführungen im Markt erhältlich und werden in ähnlicher Form seit kurzem auch von italienischen und chinesischen Firmen hergestellt.

Clemens Grossmann
Clemens Grossmann

TouchingCode GmbH

Clemens Grossmann ist Geschäftsführer und Mitgründer der TouchingCode GmbH, die sich auf Software-Lösungen rund um Apps und Smartphones spezialisiert hat. Das wichtigste Projekt der TouchingCode ist das App Erstellungs- und Editiersystem „apmato“, apmato macht mobile App Entwicklung schneller und günstiger.

Als Dipl. Informatiker arbeitet er nicht nur an der strategischen Ausrichtung der TouchingCode GmbH, sonder auch aktiv an der Softwareentwicklung für iOS und Android mit.

blank
Ake Rudolf

Internationales Design Zentrum Berlin

Ake Rudolf (* 1974) studierte Gestaltung an der Universität
der Künste in Berlin. Seit 2003 leitet und kuratiert er Projekte, Festivals und
Ausstellungen mit zeitgenössischem Designbezug im In- und Ausland. Seit 2011
ist er als Projektkoordinator für das Internationale Design Zentrum Berlin e.
V. tätig, darunter als Projektleiter für den Usability Award.

www.usability-award.com
www.idz.de

LinkedIn-Profil

blank
Kilian Krug

Internationales Design Zentrum Berlin

Kilian Krug (* 1978) ist Mitbegründer von Plural. Seine
Arbeitsschwerpunkte sind Kommunikations- und Design-Konzeption,
Informationsgestaltung und User-Interface-Design. Kilian hat für seine Arbeit
mehrfach Designpreise erhalten, er lehrt, hält Fachvorträge und ist in Jurys
tätig. Sein besonderes Interesse gilt den Themen innovative Technologien und
sinnvolle Services, Visuelle Archive und Interaktives Storytelling.

www.usability-award.com

www.idz.de

blank
Severin Wucher

Internationales Design Zentrum Berlin

Severin Wucher (* 1976) ist Mitgründer von Plural. Er arbeitet
als Professor für Kommunikationsdesign am Dessau Department of Design der
Hochschule Anhalt. Mehrfach ausgezeichnet, liegt seine Expertise auf den
Gebieten Markenentwicklung und Kommunikationsstrategie, Informationsgestaltung
und Designforschung. Severin Wucher lehrte zuvor u.a. an der UdK Berlin, der
Burg Giebichenstein Halle (Saale), La Cambre Brüssel und der Aalto-Universität
Helsinki.

www.usability-award.com

www.idz.de